Die Anwärtereule fragt, Freistellung und was nun?

Der ein oder andere von euch ist schon in Freistellung oder fiebert wahrscheinlich daraufhin.
Diejenigen, die einen Vollzeitkurs besuchen, werden ein festes Programm haben.
Ich hingegen hatte damals 11 Wochenfreistellung. Ich habe an 34 Tagen Klausurenkurse besucht und hatte die restlichen Tage zur  freien Verfügung. Im Nachhinein habe ich mir viel zu viel vorgenommen und mich dadurch verzettelt.

Sollte jemand von euch total ausgepowert sein, halte ich es tatsächlich für sinnvoll ein paar Tage zu Verreisen, um wieder Kraft zu Tanken und abzuschalten. Auf gar keinen Fall nehmt Bücher oder Skripte mit, sondern macht das was euch gut tut! Bei dem Einen wird es Bewegung sein, bei dem Anderen eventuell ein Strandurlaub. Geniest die Zeit ohne schlechtes Gewissen zu haben. Das wird euch mehr  bringen, als euch mit fast leerem Akku durch die nächsten Wochen zu schleppen. Danach ist aber Angriff angesagt!

Stellt euch einen Arbeitsplan zusammen. Plant bitte nicht zu viel Stoff für einen Tag. Ihr geht zwar wahrscheinlich sonst 8 Stunden täglich arbeiten, aber 8 Stunden lernen am Stück ist wesentlich anstrengender. Plant tägliche Pausen ein, dabei können euch Apps, wie „Fokus to do“ helfen. Der Spruch „Weniger ist mehr“ kommt hierbei voll zum Tragen. Lieber nur ein oder zwei Themen am Tag lernen, die aber von Anfang bis Ende als vier Themen halb. Stellt ihr fest, dass der Arbeitsplan doch zu voll ist, überarbeitet ihn.

Dieser Plan muss dann aber zählen und durchgearbeitet werden!

Solltet ihr Klausurenkurse gebucht haben, denkt daran die Nacharbeitung ist genauso wichtig, wie das Schreiben der Klausur selber. Plant mindestens einen Tag Nacharbeit pro geschriebener Klausur ein.

Ich habe damals zwei Arten von Klausurenpräsenzkurse besucht. Bei dem Ersten wurden innerhalb zwei Wochen 10 Klausuren geschrieben, jeweils von montags bis freitags. Dann gab es zwei Wochen Pause und dann ein weiterer Block von zehn Klausuren. Da zusätzlich an einem Klausurentag nur ein Fach geschrieben worden ist, zum Beispiel 6 Stunden Ao, KSt etc. würde ich diese Art Kurs nicht weiter empfehlen.
Den zweiten Klausurenkurs habe ich bei Dr. Bannas belegt, da wurde im Zweiwochenrythmus an drei Tagen hintereinander, wie im Echtexamen geschrieben. Es gab insgesamt vier Blöcke und somit insgesamt 12 Klausuren. Das war mehr mein Ding.

Haltet euch mindestens einen Tag in der Woche zum Regenerieren frei. Der Stoff muss sich auch mal setzen können.

Überlegt, ob euch Lerngruppen beim Lernen helfen oder ob ihr euch alleine besser fokussieren könnt.

Achtet auf eine gute Ernährung. Die kommt in stressigen Lernphasen schnell viel zu kurz.

Macht euch vorher Gedanken über euren Lernort. Sollte es zu Hause sein, erzählt nicht zu vielen Leuten davon. Ohne quatsch, es ist Sommerzeit. Viele Freunde werden Urlaub und damit tagsüber Zeit haben, da ist nach dem ein oder anderen frustrierenden Vorbereitungstag Selbstdisziplin gefragt. Solltet ihr Störquellen haben, die ihr nicht beseitigen könnt, überlegt ob ihr euch eventuell zum Lernen eine Ferienwohnung mietet oder wo anders unterkommt. Im Büro zu lernen, könnte sich ebenfalls als schwierig entpuppen. Dann seiht ihr plötzlich für Chefs und Kollegen greifbar.

Hoffentlich konnte ich euch einige nützliche Tipps und Anregungen geben. Wenn jemand noch Punkte zu ergänzen oder Fragen hat, würde ich mich über ein Kommentar von euch freuen.

Ich wünsche euch eine erfolgreiche Vorbereitungsphase.

Herzlichst eure

Sunny

2 Kommentare

  1. Hallo Stbin2020,
    du bist doch schon ein ganzes Stück weiter, wenn du deine Fehler erkennst, dann kannst du dir auch Lösungsstrategien dafür erarbeiten.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg. Hast du denn deine Klausuren erfolgreich bearbeiten können?
    Viele Grüße
    Sunny

  2. Hallo Sunny,
    danke für diesen Blog. Ich gestehe, das ich selbst jetzt vor dem 3. Versuch so voller Panik bin, dass ich mich verheddere und voller Panik alles auf einmal machen will. Auch merke ich mal wieder, dass dieses Nacharbeiten mehr Zeit kostet als die Prüfung selbst. Ich werde jetzt nochmal alles auf eine Karte setzen oder auf eine Liste 😉
    Ich fand den Klausurenkurs von Dr. Bannas auch richtig gut. Leider machte ich den Fehler und bin an den Klausurfreien Tagen ins Büro gegangen und dadurch blieb die Nacharbeit auf der Strecke. Manchmal frage ich mich ob ich irgendwann mal aus meinen Fehlern lernen werde. Dieses Wochenende steht im Zeichen von Klausuren schreiben, Klausuren nacharbeiten und jetzt gleich mache ich eine Liste!
    Schöne Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.