Wer seine Wünsche zähmt, ist immer reich genug

Guten Morgen Ihr Lieben,

sagt Voltaire! Was für ein Heuchler, er war immerhin der einflussreichste Autor der Aufklärung.
War wohl das Mantra der Zeit, „Wasser predigen und heimlich Wein trinken“

Jener Zeit, dieser Zeit, vermutlich aller Zeiten …

Diese Bescheidenheitsnummer in einem großen Teil der Sprüche und Lebensweisheiten geht mir ganz schön auf den Geist! Wo stünden wir heute ohne Wünsche, Träume und große Ideen?

Ob jetzt wirklich so eine große und kleinteilige Steuergesetzgebung unter Wünschenswert fällt und hier nicht eine gewisse Zähmung netter gewesen wäre, ist ein Gedanke mit dem ich mich heute Morgen intensiv bei meinem Morgenyoga auseinander gesetzt habe …

Ganz ehrlich, es ist schon ein wirklich großes Werk, die Gesamtheit unserer Steuergesetze und so großartig, dass die Länder um uns herum immer wieder mal Teile davon übernehmen. Wäre die Gemeinschaft wirklich Reicher, wenn dieser Wunsch, ein so außergewöhnliches Regelwerk zu erschaffen, gezähmt worden wäre? Die Steuerberatergemeinschaft, deren Mitgliedschaft wir anstreben auf jeden Fall nicht 😉

Da der Sommer nun tatsächlich mit schönen Wetter und viel Sonnenschein an diesem Wochenende droht, wird es zunehmend herausfordernder sich auf das Lernen zu fokussieren.

Die liebe Sunny, hat es mal wieder so schön auf den Punkt gebracht, ich brauche dringend eine Liste, die ich abarbeiten und abhacken kann! Und ich muss gestehen, dass auch ich noch immer nicht genug Zeit für die Nacharbeit meiner Aufgaben und Klausuren aufwende.

Ich habe gesehen, es gilt gerade die 14. Knollklausur zu bearbeiten! Habt ihr alle geschrieben und eingesendet? Die Korrigierten sind alle schon nachgearbeitet? Oder gibt es da einen Stapel, der immer größer wird? Ihr denkt, in der Freistellung habt ihr alle Zeit der Welt?

Bescheidenheit ist jetzt nicht das Mantra der Zeit, eher „viel hilft viel“! Mit der Zeit ist das so eine komische Sache, es ist nie die Richtige und wir haben nie genug davon, wenn wir sie brauchen…

Nicht warten bis die beste Zeit kommt, sondern die Jetzige zur besten machen.
Selbstverständlich habe ich mich gegen Lucifer entschieden!

Ich wünsche euch viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

Tag 27, Steuerberaterprüfung 2022 in 493 Tagen
… auf dem Weg zur Steuerberaterprüfung

2 Kommentare

  1. Hallo Beate,
    „wir haben Zeit genug, wenn wir sie nur richtig verwenden“
    Ihr macht das gut hier, jeden Morgen treibt es mich den Blog zu lesen und immer fühle ich mich erwischt. Ich habe leider einige kleine Stapel! Ich mache jetzt mal einen Plan und verschaffe mir einen Überblick und lege ich los …
    Schönes Wochenende

  2. In der Vorbereitung hilft mir tatsächlich mein zwanghaftes Verhalten das ich manchmal an den Tag lege 😅 ich habe hier noch Klausur 13 & 14 von Knoll liegen aber die stehen jetzt dieses Wochenende an. Tatsächlich macht es mich verrückt und nervös unbearbeitet Sachen auf meiner „to do Liste“ zu haben. Alle vorherigen Klausuren sind nachbearbeitet (und das auch gründlich). Dafür ist das Homeoffice echt perfekt. 7 h anfangen, 16 h Feierabend, Klausur nachbearbeiten bis ca. 19/20
    Uhr. Feierabend!

    Ich bin auch froh wenn ich ab 1.7. endlich Prüfungsurlaub habe. Mich macht es gerade ein wenig verrückt das gefühlt ALLE schon in Freistellung sind. Aber ändern kann ich es nun eh nicht mehr …

    Viele Grüße
    StB21_22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.