Mein Weg nach Mordor, aka zum Steuerberater

Hallo zusammen,

ich habe ja bereits beschrieben, dass tägliche Bewegung draußen in der Natur für mich unheimlich wichtig ist. In der Zeit des Lockdowns habe ich dann virtuelle Läufe für mich entdeckt. Ich bin in der Zeit einmal den Jakobsweg, an der Küste von Irland und von Würzburg bis zum Schloss Neuschwanstein gelaufen. Mein Sohn war oft mit mir unterwegs. Er allerdings mit Pokemon Go 🙃 Wir haben uns gemeinsam über unsere Fortschritte gefreut. Bei mir über Meilensteine und Postkarten, bei ihm über seltene Pokemons.

Im März gab es dann Andeutungen für einen ganz besonderen virtuellen Lauf bei „the conqueror virtual challenges“. Die Veröffentlichung war für den 01. April 2022 angekündigt. Viele aus der Community haben auf einen Aprilscherz getippt. Dann kam die Bekanntmachung

Herr der Ringe wird es als virtuelles Abenteuer in fünf Abschnitten geben.

Der erste Abschnitt

Ich war total hin und weg bis zur Bekanntgabe des Preises. Ich habe meine täglichen Runden dann wieder ohne Challenge gezogen. Zu meinem Geburtstag gab es dann die große Überraschung. Mein Mann hat mir das komplette Paket geschenkt, seitdem bin ich auf dem Weg nach Mordor. Ich gehe die lange Route von 2.920 km und mein Plan war es bis zu den schriftlichen Prüfungen nächstes Jahr dort anzukommen. Im Moment bin ich allerdings schon mehrere Tage voraus. Den ersten Abschnitt habe ich bereits beendet und in dieser Woche kam die erste Medaille mit dem Ring. Im Winter wird es wesentlich schwerer für mich die tägliche Strecke zusammen zubekommen, da es spät hell und früh dunkel wird. Das wird aber genau die Zeit sein, wo es für mich besonders wichtig ist viel rauszukommen. Ich hoffe die Challenge wird mich dazu motivieren.

Im besten Fall komme ich zeitgleich mit den Prüfungstagen in Mordor an. Und danach? Ich hoffe ja auf eine Got-Challenge 😉

Wie motiviert ihr euch zur Bewegung? Welche Sportarten macht ihr? Hat einer von euch auch Probleme im Winterdepressionen?

Herzlichst

eure Sunny

PS. Es handelt sich bei diesem Beitrag um unbezahlte Werbung von einem begeisterten Herr der Ringe-Fan

Im Umschlag ist der Ring versteckt

2 Kommentare

  1. hallo liebe Sunny,
    jetzt hast du mich neugierig gemacht. Was sind das für virtuelles Abenteuer? Wie kann ich mir das vorstellen?
    Ich kenne so direkt auch keine Winterdepression, da ich es lieber kalt als so heiß wie im Sommer mag. Allein wenn der Kachelofen an ist und ich auf meinem Sessel davor sitze, ist für mich das Schönste.
    Sport ist mir sehr wichtig, ich versuche auch täglich 45 Minuten Ausdauersport am Tag zu machen. Ausserdem will meine liebe Stella täglich noch ihren großen Gassigang.

    Liebe Grüße
    Nicky
    P.S bin schon ganz neugierig :-))

  2. Hallo Sunny,

    nachdem ich von Dir erfahren habe, was virtuelle Läufe sind, bin ich begeistert. Ich vermute mal, dass ich den einen oder anderen auch mal starten werde. Einfach um zu schauen, ob es was für mich ist. Motivierend sind die kleinen Überraschungen, die damit zusammenhängen, allemal.

    Mein Sohn hatte seinerzeit auch Pokemon Go entdeckt und war in jener Zeit hin und wieder draußen zur Pokemonjagd. Das hat eine Zeit lang angehalten und dann war es wieder vorbei. Ich vermute, dass sein Körper mit der vielen frischen Luft und dem Sonnenlicht nicht zurecht kam 😉 …

    Winterdepressionen kenne ich zwar nicht im Ausmaße einer Depression, aber mir geht es in den hellen Jahreszeiten auch besser als in den dunklen.

    Meinen Sport kennt Ihr: Ich boxe drei bis vier mal in der Woche und fahre fünf mal die Woche Fahrrad zur Arbeit, auch auf Leistung (gesamt so 19 km). Ich kann bestätigen, dass Sport viel bringt, erschöpft und den Kopf frei macht und man kann dann auch besser schlafen. Und man kann sich die eine oder andere Sünde leisten (Schokolade, mal einen Döner, Burger, Pizza oder was auch immer.

    Für alle, die nun nicht wie Sunny Läufe (virtuell und tatsächlich) absolvieren, nicht ins Studio gehen wollen usw, habe ich den folgenden Tipp (Selbstdisziplin auch hier vorausgesetzt):

    Holt Euch ein Springseil und Medizinbälle zweierlei Gewichts (Frauen zB 3 und 5 kg, Männer zB 5 und 8 kg).
    Ferner ladet Euch einen Timer auf´s Handy, der Runden zählt (das kann ruhig ein kostenloser Boxtimer sein).
    Wenn Ihr jeden Tag 20 Minuten Sport treibt, garantiere ich Euch, fühlt Ihr Euch besser.

    Mein Programm zwischen den eigentlichen Trainingstagen besteht aus 15 Minuten Seilspringen und 10 Runden a 2 Minuten (zwischen den Runden 30 sek Pause) Medizinballtraining (zB Situps, Plank, Dunks, usw Anregungen könnt Ihr Euch aus dem Netz ganz sicher holen); hin und wieder mal einige Liegestütze schaden nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.