Glück?!

Glück ist die Planung,
die keiner sieht …

Guten Morgen Ihr Lieben,

irgendwann hatte ich irgendwo gelesen, dass es Unglück bringt einen Wäscheberg mit ins neue Jahr zu nehmen. Da es sich um vermeidbares Unglück handelt habe ich mir am 31.12 das Bügelbrett aufgestellt und nebenbei The Mentalist laufen lassen …

…und plötzlich in Staffel 7 Folge 10 tauchte dieser Spruch auf, der mich seitdem sehr beschäftigt und irgendwie nicht mehr loslässt.
(… ein Geldtransporter wurde ausgeraubt und die Gauner erbeuteten ungewöhnlich viel Geld, mutmaßlich reines Glück!? … selbstverständlich wusste es Patrick Jane besser: Glück ist die Planung die keiner sieht … es dürfte klar sein, wie die Geschichte ausging, es war natürlich kein Glück, sondern in der Bank gab es einen Komplizen)

Mir gingen die ganzen Erfolgsgeschichten in den beiden Blogs durch den Kopf und die immer wiederkehrende Aussage, es bedürfe einiges an Glück, dass die Themen kommen, welche einem liegen …

Ich bin mir nicht sicher, ob wir mit so einer Aussage einigen Titelträgern vielleicht ziemlich unrecht tun, weil wir die immense Lernleistung und Disziplin, welche diesen Erfolg überhaupt erst möglich machte übersehen und ggfls. sogar negieren?

Egal ob Nerd oder Nichtnerd, ich denke, im Großen und Ganzen, eint die Besteher, dass ihre Vorbereitung echt gut geplant und verdammt konsequent durchgezogen wurde …

Wenn ich nicht auf Lücke setze, braucht es diesbezüglich auch kein Glück?!

Möglicherweise fühlen sich jetzt einige der Nichtbesteher ungerecht behandelt, weil sie alles gegeben haben und es trotzdem nicht geschafft haben.

Drei Mal Pech?
Ist das eine realistische Selbsteinschätzung?

Egal wie gut wir in der Praxis sind, egal wie gut wir unseren Job beherrschen, das Ding mit der Klausurentechnik ist echt nochmal eine ganz eigene Nummer und das gepaart mit wirklich allen speziellen Sonderthemen und dem umfangreichem Normalkram …

Es bestehen nur DIE, welche es schaffen unglaublich viel Wissen in Prüfungsrelevanter Form eingepackt in eine besondere Klausurentechnik gezielt an diesen 3 Tagen abzurufen und unter Zeitdruck alles aufs Papier zu bringen …

Wo soll da Platz für Glück oder Pech sein?

Ich kann hier nur für mich reden, mein Versagen war selbstverschuldet und hatte nichts mit Pech zu tun und sollte ich diese Hürde tatsächlich jemals nehmen, verbitte ich es mir, meine Leistung herab zu würdigen durch die Behauptung ist hätte Glück gehabt …

Ich sterbe keine Karriere als Ms. Guinnes an, bin aber für alles offen 😉
Leider habe ich vergessen, beim wievielten 3. Versuch Mr. Guinnes es tatsächlich geschafft hat. Erinnert sich noch jemand? Leider wollte er seine Geschichte hier nicht schreiben …

Mr Guinnes schrieb mir seinerzeit, er wusste bereits vor der Püfung, dass er dieses Mal bestehen würde, aufgrund der Vorbereitung. Er war nach der Prüfung ohne Zweifel und wuste auch seine Noten richtig einzuschätzen … und genauso ist es dann auch gekommen. Glück?!

Ich wünsche euch viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

Steuerberaterprüfung 2022 in 280 Tagen
… auf dem Weg zur Steuerberaterprüfung

14 Kommentare

  1. Hallo Beate,

    ich lese zwischenzeitlich noch mit. Leider gibt’s schon länger nichts mehr zu lesen. Ich hoffe es ist alles in Ordnung.

  2. Sehr geehrter ATTILA,
    ich habe Oktober 2021 meinen Zweitversuch im schriftlichen Steuerberaterexamen absolviert, Ergebnis 4,5. , 4,5. , 4,0

    Die Nacht zum 2. + 3. Prüfungstag habe ich mit 4 – 5 Stunden Schlaf verbracht…da ich um ca. 4.00 h aufgewacht bin, nicht mehr einschlafen konnte, dachte nur noch an den Prüfungstag zuvor…

    Eigentlich habe ich gedacht, dass es unverantwortlich ist, wieder zur Prüfung zu gehen…ALLES andere hielt ich jedoch seelisch nicht aus….

    Auch in meinem Leben gibt es noch Nebenkriegsplätze, gewinnen kann ich nur, wenn es ab sofort…. kein anderes Thema gibt…als ‚Lernen für die Mündliche….‘

    Habe keine Ausbildung in der Finanzverwaltung und bin über meine Ergebnisse im 2. Versuch von mir selber enttäuscht…

  3. Toller Beitrag! Wirklich eine gute Frage wie sehr da Glück mit reinzählt. Um auch noch einen loszulassen: „Jeder ist seines Glückes Schmied.“ Finde ich auch sehr passend, um zu zeigen, dass Glück zwar exisitiert, aber eben auch immer beeinflusst werden kann.

  4. Hallo zusammen,
    M. E. kann jede Prüfung in
    1/3 Wissen, 1/3 Nerven und 1/3 Glück aufgeteilt werden.
    Teilt man die Vorbereitung in 1/2 Wissen und 1/2 Nerven (= Zeitdruck, sammeln von Punkten, etc.) ein, hat man im besten Fall das Gefühl, in der Prüfung mehr als 1/3 Glück gehabt zu haben.
    Glück ist meistens das Ergebnis harter Arbeit,
    sich auch auf Umwege einlassen,
    denn nur wer plant, kann enttäuscht werden.
    … Sandra

  5. Guten Tag,

    ich finde den Spruch sehr gut; es gibt da noch einen: „Das Glück ist mit dem Tüchtigen!“.
    Beides stimmt.

    Je mehr ich mich vorbereite, desto weniger Befürchtung muss ich haben, dass das in der Prüfung drankommt, was ich nicht kann, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich „Glück“ mit den Fragen habe.

    Ich glaube, niemand wird behaupten, dass diese Prüfung ausschließlich mit Glück zu bestehen ist, aber es gehört doch dazu!

    Glück, dass ich an den Prüfungstagen gesund bin,
    Glück, dass ich mich während der Prüfungstage ausschließlich auf die Prüfung konzentrieren kann und keine schwerwiegenden Probleme nebenbei in meinem Kopf herumspuken,
    Glück, dass wenig Exotenthemen drankommen,
    Glück, dass die Prüfungsaufgaben/ Klausuren fair gestellt sind…

    Am Ende jedoch entscheidet der Wille! Nicht das Glück!

  6. Liebe Beate, insgesamt habe ich geschrieben:

    Knoll Klausurenvorbereitungskurs 18 Klausuren (davon 16 geschrieben + nachgearbeitet dann hat es sich mit dem Klausurenkurs überschnitten)
    Knoll Klausurenfernkurs 27 Klausuren (davon 25 geschrieben + nachgearbeitet dann hat es sich mit meinem Präsenzkurs überschnitten)
    Studienwerk der Steuerberater NRW – Samstagslehrgang 6 Klausuren (alle geschrieben + nachgearbeitet; teilweise war es im Lockdown in Heimarbeit, teilweise in Präsenz)
    Studienwerk Intensiv-Klausurenkurs ( 4 x 3 Klausuren = 12 Klausuren, alle geschrieben + nachgearbeitet)

    Am Ende somit 16 kurze Klausuren (2 – 4,5 Stunden) und 43 lange Klausuren. Alle Klausuren wurden zur Korrektur eingereicht und mir war von Anfang an die Nacharbeit sehr wichtig! Vllt. ist es für andere gut zu wissen das ich bereits seit 2017 Fachwirtin bin, die Klausurtechnik war also nicht ganz neu bei mir und Vorwissen vorhanden. Ich habe lieber 1-2 Klausuren nicht geschrieben bevor ich andere nicht nacharbeite. Des Weiteren habe ich grade die Knoll-Klausuren 3 x „Angefasst“. Geschrieben, eine Woche später nachgearbeitet (hatte die Videos gebucht, für ein 3 Stunden Video habe ich gut und gerne 5-6 Stunden gebraucht 😀 (da ich immer wieder Pause gedrückt habe um die Lösung auch wirklich zu verstehen… nur „berieseln lassen“ kann man sich nämlich dann auch genau so gut ganz sparen) und hinterher den Korrekturbogen durchgesehen um festzustellen wo ich Punkte verloren habe).

    Ich habe kein „Anbieterhopping“ gemacht, habe mich von vorne herein gut informiert und mich für diese beiden Anbieter entschieden. Studienwerk hatte schon beim Fachwirt gut für mich funktioniert. Daneben hatte ich die bekannten Karteikarten (für die schriftliche kaum genutzt, brachten mir nichts) und online Webinare von Examio, welche mir gut gefallen haben.

    Wir werden in wenigen Wochen wissen was draus geworden ist 😉 aber auch hier sei gesagt: auf Instagram zeigt jeder nur wie toll es alles ist, ich war auch echt oft am Ende und habe viel geweint (ist mein Ventil zum Druck ablassen). Meine Noten waren nicht immer Top und der „fake“ Notenspiegel kann einen ganz schön runter ziehen, man darf eben nur auf sich selbst achten und muss andere ausblenden.

    Vllt. hilft es ja jemandem der dieses Jahr schreibt 🙂
    Viele Grüße
    StB21_22 (hoffentlich)

  7. Hallo Beate,
    ich freue mich sehr über diesen Block. Ich empfand es immer als recht anmaßend bei dieser Prüfung von Glück zu sprechen. Von diesen abwertenden Sprüchen, wie leicht das gegenwärtige Jahr war, will ich gar nicht anfangen.
    Diese Prüfung ist wahnsinnig schwer und in der Vorbereitung bin ich durch meine persöhnliche Hölle gegangen. Keine Freizeit, keine Freunde, kaum Familie und von regelmäßig Sport oder Serien schauen konnte ich nichtmal träumen. Selbst im Schlaf verfolgten mich die Aufgaben.
    Diese Prüfung zu schaffen war mich mich persönlich das allergrößte und die größte Herrausforderung der ich mich jemals gestellt habe. Das lass ich mir nicht klein reden …
    Ich wünsche dir und natürlich auch Nicole das ihr diese Prüfung schafft.
    Von ganzem Herzen
    Liebe Grüße
    Katja
    P.S. Patrick ist toll 😉

  8. Liebe Beate,

    mein liebstes Zitat zum Glück ist „Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende“ und stammt von Demokrit, einem griechischer Philosoph.. ich denke der wird’s wohl wissen 😀

    Und es trifft einfach auf unsere Situation in NRW zu. So ziemlich alle in meiner Instagram-Bubble, oder auch welche aus meinem Kurs die in Niedersachsen geschrieben haben, haben ihre Ergebnisse… und ich? Ich kann einfach nichts anderes tun als zu warten und auf „Glück“ zu hoffen. Und das mache ich aktuell jeden Tag. Die Prüfungen sind vor vielen vielen Tagen gewesen, mal denke ich „Klar, verglichen mit XYZ war ich in den Klausuren besser, muss geklappt haben vllt. sogar mit einer 3,… oder einer 4,0?“ Und an anderen Tagen denke ich „Hat nicht geklappt, erwarte nicht zu viel sonst fällst du um so tiefer“.

    Also hoffe ich einfach auf GLÜCK und wenn es nur der 0,5 Punkt ist auf den sich in der Notenkonferenz geeinigt wird den ich dann doch noch bekomme, weil eins ist klar: Ich hänge aktuell irgend wo im Vakuum und kann durch mein eigenes tun nichts mehr an dem ändern was ende Januar im Brief stehen wird. Es macht mich fertig aber ich versuche trotzdem am Ball zu bleiben und für die mündliche zu lernen. Eigentlich hätte ich nach der Freistellung eine Widereingliederung gebracht 😀

    Liebe Grüße und frohes neues, hoffentlich für uns alle erfolgreiches Jahr! (Und Glück 😉 )
    StB21_22

    1. Liebe StB21_22,
      ich wünsche es dir so sehr, dass du zur Mündlichen darfst!
      ABER
      mit Glück hat das dann nicht viel zu tun. Ich habe dich auf Instagram ein wenig verfolgt 😉
      Du warst schon krass zielstrebig und konsquent …
      vieviel Klausuren hast du geschrieben, eingeschickt und nachgearbeitet?

      Natürlich zermürbt dieses Warten und natürlich hast du Angst
      Der Glaube versetzt Berge, also wenn es dir hilft an Glück zu glauben …
      dann wünsche ich dir jetzt mal viel Glück und die Kraft dich wärend dieser zermürbenden
      Wartezeit auf die Mündliche vor zu bereiten.
      LG Beate

  9. ach übrigens der Wäscheberg ist nicht das Problem, sondern man darf zwischen Weihnachten und Silvester keine Wäsche aufhängen da in dieser Zeit angeblich die Welt zu den bösen Geistern sich öffnet und sich in der Wäsche böse Geister verfangen könnten. ;-)) Speziell weiße Bettlaken sind sehr beliebt. 😉
    Halte mich übrigens konsequent daran. Muss ich schonmal keine Wäsche waschen 🙂

    1. Liebe Nicole,
      Wow 😯 gut zu wissen!
      Was für ein Glück, dass ich keine Wäsche aufgehängt habe.
      Was für ein Pech, dass ich alles weg gebügelt habe 😂🤣
      Dir viel Spaß
      LG Beate

  10. Hallo Beate,
    ich glaube nicht das die Prüfung mit viel Glück zutun hat sondern tatsächlich wie du auch schon geschrieben hast mit der Klausurtechnik. Ich hatte die scheinbar auch noch nicht richtig drauf. Ich schreibe viel zu viel und renne an den Punkten vorbei. Bin halt eine Frau die viel zu viel redet 😉 Wenn man auf Lücke setzt, ja dann braucht man Glück das genau das nicht vorkommt. Ich hatte somit Pech. KapG+ KapG hat bei mir nicht gesessen. Sondern eher der Formwechsel. Ich würde dieses Jahr nicht mehr auf Lücke setzten sondern stur mein Ding durchziehen, vorallen ohne Anbieterhopping. Die was ich gebucht habe, ziehe ich zu 100 % durch, schreibe Klausuren und lerne diese auch nach. Also um zum Schluss zu kommen ich denke Glück ist das eine, die richtige Vorbereitung das andere. Und die ist scheinbar bei denen die durchgefallen sind schief gelaufen. Ich bin nicht durchgefallen, weil ich zuwenig gelernt habe oder Pech hatte sondern da ich ständig meinen Lernplan geändert habe, neue Kurse dazu gebucht habe und irgendwann einen Berg Unterlagen hatte die einen wiederum blockieren und den Blick auf das wesentliche verschleiern. Diesmal läuft es anders.
    Viel Kraft und viel Spass in deiner Vorbereitung. Wir schreiben und hören uns.
    Grüße
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.