Wer gar zu viel bedenkt, wird wenig leisten

Guten Morgen Ihr Lieben,

dieser Spruch kommt gleich nach, „glaube nicht alles was du denkst“ …
Diese zwei Sprüche gehören zu meinen Lieblings Mantras.
Ich habe unter anderem mit dem Meditieren angefangen, weil mich meine eigenen Gedanken nerven und zuweilen in Panik versetzen. Das nervt und kostet jede Menge Zeit!

Ich habe eine Liste, die arbeite ich ab und ich habe schon lange aufgehört irgendetwas in dieser Ausbildung oder im Steuerrecht allgemein in Frage zu stellen.

Das Leben ist Veränderung. Das Steuerrecht unterliegt fortwährenden Veränderungen, ist das gut oder schlecht oder gerecht oder ungerecht? Mit dieser Fragestellung bekomme ich meine Jahresabschlüsse nie fertig und das umfangreiche Prüfungswissen nicht in den Kopf.

Für mich war gestern übrigens die Nachricht des Tages, dass auch wir Firmen außerhalb der Steuerberatung in diesem Jahr 3 Monate Zeit gewonnen haben für die Abschlüsse. Selbstverständlich gehe ich davon aus, diese nicht zu benötigen, wie gesagt, ich habe auch da eine Liste, aber es bringt doch schon einige Entspannung in die Angelegenheit …

Im übrigen habe ich meine Einkommensteuererklärung schon vor knapp über einer Woche an das FA gesendet, ich bin schon ein wenig Stolz auf mich. In meiner Exceltabelle fand ich allerdings die Werbungskosten der letzten Jahre. Diese monetären Kosten dieser Ausbildung sind schon auch eine echt krasse Nummer…

Meine Runde um den Schlachtensee ruft nach mir und anschließend der Schreibtisch. Es wird ein toller Tag, ich spürte das bereits beim Aufwachen. Also nicht so viel bedenken, einfach machen lautet die heutige Tageslosung …

Ich wünsche euch viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

Tag 56, Steuerberaterprüfung 2022 in 464 Tagen
… auf dem Weg zur Steuerberaterprüfung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.