Ob du denkst, du kannst es oder ob du denkst, du kannst es nicht. In beiden Fällen wirst du recht behalten.

Guten Morgen Ihr Lieben,

jetzt geht es darum das Selbstvertrauen nicht zu verlieren.
Wir sind auf diese Reise gegangen, weil wir es uns selbst zugetraut haben. Ich bin mir sicher, dass wir uns selbst gut genug kennen und uns an so einem wichtigen Punkt nicht irren.

Wenn wir jetzt zweifeln, könnte es andere Gründe geben.
Hier kommt jetzt wieder der Blog von Attila von Freitag ins Spiel. Ich habe am WE viel darüber nach gedacht. Wisst ihr noch warum ihr gestartet seit?

Die Reise entpuppt sich gerade als viel Beschwerlicher als gedacht und jetzt stellen sich natürlich die Fragen, „ist es das wert“, „wofür“, „warum tun wir uns das an“…

Aber eigentlich geht es tatsächlich nur um diese eine Frage, die Henry Ford so schön formulierte.

Denk ich selbst, dass ich es kann?
Es ist gerade egal, was mein Umfeld denkt. Es ist lieb Sätze zu hören, wie „du schaffst das“. Aber denke ich das auch? Wirklich, ganz tief in mir drin?

Ein kurzer Moment des Zweifelns nach einer desaströsen Klausur ist kein Grund zur Aufgabe. Es sollte viel mehr der Moment sein, an dem wir unsere Kräfte bündeln und uns noch mehr darauf einlassen.


Ich habe diesbezüglich viel Falsch gemacht und zugelassen, dass die Zweifel überhand gewinnen und mich lähmen. Immer wieder hörte ich in meinem Kopf „das kannst du nicht“, „das wirst du nie verstehen“ und ich behielt recht …

Heute Morgen wachte ich auf und ärgerte mich über mich selbst. Wie konnte ich zulassen, dass ich mich selbst so gering schätze und so etwas von mir denke!

Das hört jetzt sofort auf! Natürlich kann ich das, wann hat es jemals etwas in meinem Leben gegeben, dass ich nicht geschafft habe? Ich liebe es zu lernen, ich liebe es mich Herausforderungen zu stellen, ich liebe Prüfungen, diesen Adrenalinüberschuss im Körper, der mich befähigt unter Zeitdruck abzuliefern ….

Jetzt freue ich mich aber erst einmal auf die Herausforderung dieser Arbeitswoche. Das UmwSt-Brett wird schon dünner und ich denke, dass ich UmwSt verstehen kann.


Ich wünsche euch viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

Tag 17, Steuerberaterprüfung 2022 in 503 Tagen
… auf dem Weg zur Steuerberaterprüfung

6 Kommentare

  1. Liebe StB21_21,
    ich schulde dir noch eine Antwort.
    Ja, ich lerne an meinen Lerntagen 10-12 Stunden.
    Ich arbeite 4 Tage pW und habe immer freitags frei. Eine Freistellung war nicht möglich, deshalb muss ich die Zeit nutzen die mir bleibt.
    An den 3 Tagen (Fr, Sa, So) simuliere ich die Prüfung.
    Ich sitze um 8 Uhr gefrühstückt und mit Getränk, Obst und Müsliriegeln am Schreibtisch und arbeite konzentriert 6 Stunden ohne Ablenkung (alles ist auf Flugmodus). Danach mache ich eine Stunde Pause, Essen, Pauernapping, kurzer Spaziergang.
    Anschließend 2-3x 2 Stunden Nacharbeiten, Themen vertiefen, kleine Aufgaben lösen. Ich merke dann auch, dass die Konzentration nachlässt und lange Aufgaben schaffe ich dann nicht mehr.
    Zum Runterkommen mache ich dann noch etwas Sport über youtube oder ich trinke ein Bier und gehe ins Bett.
    Ich versuche mich an den 3 Tagen, diesmal waren es ja 4 Tage, vom Handy, Fernseher und anderen Ablenkungen fern zu halten. Es gelingt mal mehr, mal weniger.
    Unter der Woche mache ich abends 2-3 Stunden, mehr ist nicht drin. Da höre ich auf meinen Körper und mache Schluss, wenn mir auffällt, dass ich den Satz jetzt zum 3. Mal gelesen haben.
    Und bevor die Frage kommt, ich lebe allein, dass mag sicher ein Vorteil sein. Allerdings verfolge ich den Blog schon einige Jahre und weiß, dass es nicht das entscheidende Kriterium ist. Es ist wie Attila sagt, der Wille entscheidet und ich denke von mir, ich kann das. Wir werden sehen ob es am Ende reicht.
    LG Julian

    1. Danke für deine Antwort Julian 🙂
      Also gehst du gar nicht in Freistellung? Bis Oktober eine 4-Tage-Woche? Dann kann ich das Pensum nachvollziehen, würde vermutlich genau so handeln wie du. Bei mir ist es ab 01.07. soweit, aber 12 Stunden pro Tag werde ich wohl trotzdem nicht schaffen 😀

      Liebe Beate,
      ist das UmwSt-Brett durch „unsere“ Videos oder durch „unser“ Buch kleiner geworden? 😀 oder vllt. durch beides? Im Buch bin ich erst auf Seite 10, viel „Aha“ oder „Oho“ habe ich demnach noch nicht erlebt.

      Lg
      StB21_22 (hoffentlich; grade auch eine kleine Zweifel-Depression… aber aufgeben gibt’s nicht! Heute kam Gott sei Dank die Info vom Studienwerk das wir ab Samstag wieder Kurs in Präsenz haben!!!)

    2. Liebe StB21_22,
      das Buch, das Video und Haas bringen mich gerade weiter. Ich denke alles zusammen war nötig, sonst wäre es an mir abgeprallt 😉
      Hier ein ganz klares: Viel hilft viel!
      Bis Seite 10 ist es tatsächlich nichts wirklich neues, ich finde es wird einfach gut Zusammengefasst und durch die sehr kurzen Beispiele auf den Punkt gebracht …
      Dir viel Kraft und vielen Dank für deine Hilfe hier und bei Instagram, manchmal fühle ich mich wirklich alt!
      LG Beate

    3. immer wieder gerne Beate 😉 und ebenfalls Danke für die Tipps! Werde mich die nächsten Tage mal an das Lesen des Buches setzen.

  2. Liebe Beate,
    den Blog heute finde ich wunderschön. Er trifft mich direkt in die Magengrube. Ich muss dringend klar kriegen was ich wirklich will.
    Allen eine schöne kurze Woche
    LG Paula

    1. Liebe Paula,
      ich denke, du wirst schon einen recht erfolgreichen Weg hinter dir haben, sonst würdest du nicht erwägen dich dieser Prüfung zu stellen.
      Ich meine in deinen Kommentaren heraus zu lesen, dass du doch ein wenig zweifelst und es gerade möglicherweise nicht so richtig in dein Leben passt?
      Dieser Weg ist wirklich hart und hier kommt der Appetit nicht beim Essen 🙂
      Du solltest dir schon sehr sicher sein, dass es das ist was du möchtest. Selbst dann wird es hart und die Chance auf ein Happy End liegt unter 50% …
      Ich bin sehr froh, hier in diesem Blog auch der anderen Seite dieser Reise, eine Stimme geben zu können.
      Vielleicht hilft es dem ein oder anderen sich nicht so leichtfertig auf diese Reise zu begeben.
      Dir, liebe Paula wünsche ich ganz viel Kraft für die Entscheidung und für deine Reise. Ich wünsche jedem sein Happy End und diesen Titel.
      LG Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.