45 Tage

Anderthalb Monate bis zur Prüfung…


Wenn Ihr bis jetzt fleißig und hart gearbeitet habt; ggf noch in Kursen steckt, dann habt Ihr Euer Möglichstes getan, um gute Chancen zu haben, zu bestehen.


Seid Euch sicher: Ihr wisst bereits mehr als Ihr glaubt! Ich weiß, manchmal fühlt sich das nicht so an, aber es ist so!

Auf den letzten Metern heißt es jetzt, sich die Kräfte einzuteilen, auf den letzten Metern habt Ihr schon sehr viel Arbeit hinter Euch! Das Meiste sitzt! Deswegen ist jetzt auch die eine oder andere Ruhepause notwendig, um an den drei Tagen fit (geistig, körperlich und vom Wissen her) zu sein.


Was ganz sicher aber nicht notwendig ist, ist Panik vor der Prüfung! Dass sie schwierig ist, ist bekannt, das wird sich durch Panik nicht ändern; nur durch das Selbstvertrauen, viel und ausreichend gearbeitet zu haben. Und der Rest Angst vor der Prüfung mobilisiert Eure Reserven, gibt Euch Energie und Kraft!


Blickt den drei Tagen ins Gesicht, greift an!

Lasst Euch nicht zeigen, was Ihr nicht könnt, zeigt, was Ihr könnt!

Verblüfft die Prüfer durch Euren Scharfsinn, durch Euer Wissen, wie es geht!

Zeigt, dass der steuerberatende Beruf mit Euch besser dran ist als ohne Euch!


Am Ende entscheidet der Wille!

2 Kommentare

  1. Lieber Attia,
    mal bisschen den Gang runterschalten ist jetzt kurz vor der Prüfung sicherlich notwendig, aber das schlechte Gewissen nicht genug zu lernen sitzt im Nacken und lässt einen ja doch nicht zur Ruhe kommen.
    Das Gefühl nichts zu Wissen hat glaube ich jeder kurz vor der Prüfung. Neue Themen sollten jetzt auch nicht mehr gelernt werden sondern eher wiederholt und gefestigt werden bzw. Klausuren schreiben. Wobei ich auch nicht so der große fleißige Klausurenschreiberling bin. Ich komme am Schluss vielleicht auf 38 Stück. Die Klausuren die ich z.b von Knoll noch nicht geschrieben habe, lese ich durch, mache mir Notizen und Gedanken und arbeite die Lösung durch. Ich finde das ist auch eine gute Möglichkeit verschiedene Themenkomplexe schonmal gesehen zu haben.
    Und ohne Frage, natürlich ist der steuerberatende Beruf mit uns besser dran als ohne uns. Also Kopf aus dem Sand, Krönchen aufsetzen. Es sind noch 37 Tage…. ich bin verdammt froh wenn es endlich Oktober ist 🙂 Am Montag gehts dann noch in den Intensiv Klausurenkurs. Danach wird nur noch wiederholt.
    Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,

      es wird Zeit, dass Oktober ist und die Prüfung beginnt. Jetzt kommt die zermürbende Zeit, in der man es einfach hinter sich haben will!

      Du wirst sehen, dass, erstmal eine große Last von Dir abfällt, wenn die drei Tage vorüber sind. All der Ballast , all die Ungewissheit bezüglich der Prüfung sind dann weg.

      Ich habe beispielsweise nach den Prüfungen NIE über die Prüfung, über die (vermeintlichen) Lösungen usw ausgetauscht. Ich bin gleich in die Vorbereitung auf die mündliche gegangen.
      Für mich wäre nichts schlimmer gewesen, als mich nach der Prüfung verrückt zu machen, ohne doch nichts mehr ändern zu können. Davon abgesehen kennt die richtige Lösung sowieso niemand und niemand weiß, ob es bei einem gereicht hat.

      Die weiterhin viel Kraft und Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.