Die Blockadebrecher

Hallo Ihr Lieben,

bei Google eingegeben finden wir hierzu eine Kurzgeschichte von Jules Vernes und die historische Verwendung dieses Wortes im 2. Weltkrieg.
Mir war nicht wirklich klar, dass eine Blockade etwas derart Feindseliges ist.

Blockaden lösen, bei Google eingegeben, landen wir bei diversen Videos von Liebscher-Bracht und die machen echt Sinn! In diesem Frühjahr als die Massagepraxis meines Vertrauens geschlossen war, halfen mir diese Filmchen meine Nackenblockaden zu lösen. Blockaden können echt nervig sein!

Wirklich blöd sind Blockaden im Gehirn, im Form von Prüfungsängsten, Versagensängsten, Lernblockarden oder halt andere unnützen Blockaden, Ängste und Süchte. Irgendwelche davon haben wir ja alle irgendwie …

UND genau hier setzt das hier diskutierte Coaching an! Diese Coaches sind Blockadebrecher!
Es geht darum unsere mentalen Blockaden zu brechen, damit wir das benötigte Wissen in den Kopf bekommen und in der Prüfung abrufen können.

Blockaden können zuweilen echt Hartnäckig sein und tiefliegende Ursachen haben, die zu finden und aufzulösen erfordert Zeit und Vertrauen.
Ich dachte doch tatsächlich, das würde in die Hände von erfahrenen Therapeuten gehören?!

Mit Nichten! Wendet euch einfach an den Mentalcoach eures Vertrauens …

Es erstaunte mich doch sehr, mit welcher leidenschaftlichen Kampfbereitschaft sich diese Coachingjünger, in der letzten Woche verbal auf mich und diesen Blog stürzten, um ihre Coaches vor mir und meinen vermeintlichen beleidigenden Verleumdungen zu beschützen.

Erst war ich belustigt, dann irritiert und mittlerweile bin ich besorgt und alarmiert!
Erst dachte ich an ein elitäres Gruppending, geheime Schwestern-/Bruderschaft oder ähnliches. Als mir aber der vertrauliche therapeutische Ansatz klar wurde, gepaart mit dem horrenden finanziellen Aufwand und dem Wunsch dieser Gruppe auch nach der Prüfung noch anzugehören, drängte sich mir ein anderes Bild auf …

Vielleicht sehe ich ja Gespenster und verstehe das alles völlig falsch?
„Ich solle doch mal in die private Facebook-Gruppe kommen und mir dort die Berichte der Teilnehmerinnen ansehen und mich mit denen Austauschen, dann würde ich es verstehen und auch diese Kraft und Empathie fühlen …“

Bei den Worten fühlte ich ganz viel, eiskalt meinen Rücken runter laufen …

Also das Rundumsorglospaket mit 8 Einzelcoachings und dem Zugriff auf die Datenbank?! sowie der Austausch in der Facebookgruppe, kosten rund 7.000€ und in der Regel sind dann alle Blockaden weg, es sei den ….

Daneben wird dann das Klausureneinzelcoaching bei einem bekannten Haas-Dozenten zusätzlich empfohlen. Je nach Buchungszeitpunkt beträgt der Preis NETTO ab 250 € pro Stunde, je nach Aufwand also irgendwas zwischen 4T und 6T BRUTTO
Zur Klarstellung: Ich finde diesen Dozenten wirklich großartig und seine fachliche Kompetenz ist unstreitig! Natürlich spricht nichts dagegen sich so ein Coaching zu leisten …

Aber Vorsicht! Für Blockaden ist er nicht zuständig, sollten in diesem Unterricht Blockaden zu Tage treten gibt es erst einmal eine Überweisung an den Mentalcoach …

Der andere beworbene Coach scheint etwas Preiswerter zu sein und einen gewissen fachlichen Background mit zu bringen. Dafür arbeitet er dann aber auch mit golfspielenden Heizung-/ Saniertärhilfscoaches und plant sogar die Pausen …

Ein 3. Versuchler berichtete mir über Instagram, er hätte hier ein Vorzugsangebot für 12.000€ erhalten, quasi ein Schnäppchen für die besonders Verzweifelten vorm letzten Versuch …

Die Recherche zu dieser Art Coaching erschüttert mich zu tiefst …

Respekt bis hin zur Angst vor dieser Prüfung zu haben ist normal. Mit jedem neuen Versuch steigt auch die Verzweiflung in uns. Die Angst vor dem alles entscheidenden letzten Versuch kann übermächtig wirken. Sich dafür Hilfe zu holen ist selbstverständlich legitim!

Ich maße mir nicht an, euch irgendetwas zu empfehlen oder euch von irgendetwas abzuraten. Mich ärgert die intransparente Leistungs- und Preisgestaltung. Ich weiß nicht wie gut oder schlecht, hilfreich oder nutzlos diese Angebote sind.

Ich kann jetzt nur für mich sprechen:
ICH würde NIEMALS eines der im Raum stehenden Coachings buchen, egal zu welchem Preis, nicht einmal Kostenlos.

Sollten bei mir irgendwelche Blockaden im Gehirn auftauchen, werde ich mich über Apps (z.B. Focus To-Do) und Selbsthilfelektüre selber Coachen und sollte es ganz schlimm kommen mir eine zugelassene Therapeutin suchen!

Den Ansatz von MKI fand ich gut, ich erwäge mir auch eine Nachhilfe für meine Problemfächern zu suchen. Auch denke ich darüber nach, mal unseren Blog eigenen Superstreber LW anzuschreiben, der hat ganz offensichtlich ganz viel richtig gemacht und steht noch voll im Thema!

Seid wachsam und gebt auf euch acht. Eines ist ganz sicher, die da draußen wollen alle nur unser Bestes 😉

Ich wünsche euch viel Kraft und Zeit zum Lernen

LG aus Berlin
Beate

30 Kommentare

  1. Hi genervter,
    Das ist doch total verrückt. Ich finde Beate berichtet absolut objektiv, aus dem Blickwinkel von Jemandem, der dieses Kontrukt nicht kennt, verstehen möchte und natürlich abwägt, ob das was für sie wäre.

    Es ist doch erstaunlich, wie ein Beitrag derart unterschiedlich wahrgenommen wird.

    Ich persönlich, finde den Preis mit 250 EUR/Stunde hoch, aber das ist vermutlich das, was irgendwo eine potentielle Gruppe bereit ist zu zahlen. Als zahlender Teilnehmer, wird man ein wenig an die Hand genommen und mental umarmt. Diesen Zuspruch benötigt jeder und manch einer ist bereit dafür viel Geld aufzuwenden. Vielleicht weil er es einfach hat oder weil es unbedingt einen Nachfolger in der Familienkanzlei geben muss. Das ist doch auch okay…

    Vielleicht solltest Du deine mentale Mitte finden und uns einfach als Neider abtun und damit Deinen Frieden finden.

    Aber ich finde, es wurde hier niemand angegriffen.

    Ich bin auch offen. Vielleicht ist Dein Weg, der Weg der Zukunft. Vor 30 Jahren hatte man vermutlich einfach aus irgendwelchen Fachbüchern gelernt, dann kamen Skripte/ Klausuren/ onlineseminare….
    Heute werden für einen exklusiven Kundenkreis, zusätzlich Blockaden gelöst und Ängste genommen, sozusagen der erweiterte ganzheitliche Ansatz. Und manch einer würde dazu vielleicht auch noch das Paket für gesunde Ernährung buchen, wenn es das Gäbe.

    Es ist vielleicht auch eine Generationenfrage. Ich bin ja schon alt und habe damals in der Schule und auch beim Studium, eine Bibliothek genutzt. Für die Interpretation, von Nathan der Weise & Co., musste man das Buch lesen. Ich erinnere mich noch an die Blechtrommel, alles stürmte in die Bibliothek und das EINE Video dort, war natürlich schon weg. Amazon gab es noch nicht und Vidioworld führte die Blechtrommel nicht. Also musste man selbst ran, an unendlich viele Seite…

    Heutzutage, gibts ja für ALLES ein Video auf Youtube.
    Das Essay auf dem Silbertablet… das ist eine Lebenseinstellung und eine Marktlücke, die hier findige Berater für sich nutzen.

    Wobei findig nicht negativ gemeint ist, sondern vielmehr nur die Antwort auf die Anforderungen/Bedürfnisse einer Gruppe.

    LG
    Kathrin

    1. Liebe Kathrin83,
      nur weil wir älter sind als manch andere Prüflinge, sind wir nicht alt!
      Auch unsere Generation geht doch recht problemlos mit der neuen digitalen Welt um, oder? Dieses suchen und finden von Marktlücken gab es doch schon immer, zu jeder Zeit. Und Menschen für viel Geld persönlich an die Hand zu nehmen ist eigentlich auch nichts neues, es kommt nur immer mal wieder in einem neuen Gewand daher.
      Wie bereitest du dich gerade vor? Welche Themen machen dir das Leben gerade besonders schwer?
      Dir ganz viel Kraft
      LG Beate

  2. Hallo Beate,
    ich finde es eine Frechheit wie du hier diese Coachings in die Nähe von Sekten rückst und ihnen jede Seriosität absprichst. Allein die Tatsache das der NWB dafür Werbung macht, spricht wohl ganz klar für diese Kurse. Es kann sich doch wohl jeder selbst ein Bild machen und die Preise sind verhandelbar und angemessen, außerdem muss jeder selbst wissen wieviel ihm so eine Begleitung Wert ist. DEIN Weg ist ganz offensichtlich nicht der Königsweg.
    Richtig Genervt

    1. Lieber Richtig Genervt,

      ganz offensichltich wollen Sie sich gerne getroffen fühlen und aufregen.

      Punkt 1: Die Tatsache, dass nwb wofür auch immer Werbung macht, spricht ersteinmal für nichts, außer dass nwb Werbeeinnahmen erzielen möchte, was vollkommen legitim ist.

      Punkt 2: Nirgendwo steht, dass sich nicht jeder selbst ein Bild machen solle, nicht jeder selbst seines Glückes Schmied sei, ein Coaching nicht immer persönliche Ansichtssache und Entscheidung sei.
      Ob Preise angemessen sind, ist, richtig, Ansichtssache und auch hier persönliche Entscheidung.
      Hier werden Meinungen dazu ausgetauscht. Die WAhrheit verkündet meiner Ansicht nach hier niemand; und, nur nebenbei, Sie auch nicht!

      Punkt 3: Niemand hier behauptet, dass der eigene der Königsweg sei.

      Was also wollen Sie? An einem Meinungsaustausch sind sie offenbar nicht interessiert, so emotional wie Sie schreiben…

    2. Es ist echt lustig, wie emotional manche Leute hier reagieren…

      Vielleicht ein derartiges Coaching gebucht und erst im Nachhinein mit diesen Blog erkannt, dass man sich über den Tisch ziehen hat lassen??

      Vielleicht aber auch ein Coach inkognito der um seine Umsätze Angst hat??

      Anders kann ich mir dieses genervt sein nicht erklären…

      Attila, ich bin ganz Deiner Meinung!

  3. Hallo,
    ich habe eine App entdeckt, die mir gerade hilft mich zu fokussieren und genügend Schlaf zu bekommen. Dieses Gedankenkarussell in der Nacht hat mir viel Kraft geraubt …
    7Mind ist der Name und das Beste ist, meine Krankenkasse bezahlt es. (Barmer)
    Die Bewertungen waren gut, habe erst die kostenlose Version probiert, war okay und dann aber zum Glück den Gesamtzugriff über die Kasse entdeckt …
    Ich gebe Blockarden keine Chance 😉
    Schlafen und entspannen hilft fokussiert zu bleiben
    LG MANU

    – es gibt auch ganz viele Übungen zum Fokussieren

    1. Oh ja, die App hat mich den Sommer über bei meiner Vorbereitung auch begleitet. Ich kann sie ebenfalls weiterempfehlen (ich hatte sie ebenfalls kostenlos über die Krankenkasse bekommen).
      Für mich war das genau der richtige Weg nach einem anstrengenden Tag bei Knoll den Kopf wieder frei zu bekommen um zwischendrin auch mal ein bisschen abschalten zu können! Und das, obwohl ich normalerweise mit Meditation überhaupt nichts anfangen kann…

    2. Liebe Gugel,
      ich habe gesehen, dass es eine Vielzahl von Meditationen etc. gibt,
      hasst du „Lieblingsmed.“ oder welche die du besonders schön oder hilfreich gefunden hast?
      Dir ganz viel Langeweile
      LG Beate

    3. Hallo Beate,
      ich habe mich für den „begleiteten“ Weg entschieden und zunächst einmal die Grundlagenkurse durchgemacht, da mir beim Meditieren anfangs schon 5 Minuten stillsitzen zu viel waren…
      Es gibt z.B. auch Meditationen zum Gehen, die haben mich aber schier in den Wahnsinn getrieben. Wenn ich gehe, dann von A nach B und das möglichst schnell 😀
      Ich fand Paul immer angenehmer, aber ich denke das ist Geschmackssache. Es gibt ja auch ein Kapitel „für Studierende“, das passt eigentlich auch ganz gut.
      Liebe Grüße,
      Gugel

    4. Liebe MANU,

      das ist ein super Tip mit der App.
      Ich bin auch bei der Barmer und werden mich um die App kümmern 🙂 …

      LG
      Attila

    5. Liebe MANU,
      vielen Dank für deine diese APP …
      Ich bin (leider) nicht bei der Barmer sondern bei der TK,
      d.h. ich musste erst einmal die 75€ verauslagen um diese dann erstattet zu bekommen,
      wenn ich die 8 geförderten Einheiten nachweislich gehört habe.
      Ein kleiner Umweg aber okay, habe schon 3 Einheiten gehört und fand es recht entspannend,
      sehr guter Tipp, vielen Dank
      Zusammen mit meiner App Focus To Do schaffe ich es gerade eine gewisse Beständigkeit in meine Abläufe zu bringen.
      Ich schreibe darüber wohl mal einen Blog.
      Es wäre wundervoll, wenn du etwas über dich und deine Vorbereitung schreiben würdest.
      LG Beate

    6. So, jetzt habe ich die APP auf meinem Handy und bin erstaunt, wieviele verschiedene „Anwendungen“ es doch gibt.
      Daneben bin ich erstaunt, dass ich es geschafft habe, über die Barmer zur App und zurück und hin und her, mich da zu registrieren, ohne ganz verrückt zu werden. Bin halt nicht mehr 20 😉 oder einfach zu dämlich, es schlank und kurz hinzubekommen.

      Eine Einschlafmeditation habe ich schon gehört (von Paul) und ich fand diese zunächst gut, wobei es sicher etwas Übung bedarf, sich wirklich fallen zu lassen und sich auf die Meditation zu fokussieren. Man muss da wohl dabei bleiben.

      Auf jeden Fall stöbere ich mich weiter durch die Anwendungen und werde ganz sicher hier oder da Nutzen draus ziehen.

      Als ich meinem Sohn davon erzählt habe, dass ich mir eine solche APP herunterladen wolle, diese, da von der KK bezahlt kostenlos sei, war seine erste Reaktion:
      „Typisch deutsch, da gibt es was kostenlos, erstmal holen, ganz gleich, ob man es brauche oder nicht!“

      Nun gut, ich bin deutsch, meinetwegen auch typisch 🙂

    7. Danke für den Tipp Manu 🙏 nutze die app jetzt auch um zur Ruhe zu kommen 😴 bin oft Nacht’s um 3:0 wach weil mein Gehirn glaubt ausgeschlafen zu haben und das „Gedankenkarussell“ losgeht aber der Rest des Körpers ist noch mega müde und möchte weiter schlafen…..
      LG

  4. Hallo Beate,
    könntest du bitte einen neuen Blog aufmachen für uns Wiederholer (2.+3. Versuch). Ich denke unsere Problemstellung ist einfach eine andere als beim 1. Versuch.
    Auch ich gehöre zu den Verzweifelten.
    Dein Bericht hat mir nochmal einen anderen Weg aufgezeigt. DANKE
    Ich habe den Dozenten „meines Vertrauens“ eine Mail geschrieben und wir werden gemeinsam meine Klausurprobleme angeben. Gibt es hier noch andere die schon Erfahrungen mit Dozenten haben?
    Beate, hast du schon mit LW gesprochen? Könnte LW nochmal einen kurzen Blog machen über seine detaillierte Lernstrategie und sich in diese Diskussion vielleicht mit einbringen?
    Und ja, aufgeben ist keine Option!!!!!
    taxativ

    1. Liebe/r taxativ,

      mit mir hat Beate bisher nicht gesprochen. Ich glaube ein „kurzer Blog“ über meine detaillierte Lernstrategie ist ein bisschen schwierig, da das wahrscheinlich nicht in ein paar Zeilen zu beschreiben ist.
      Und die schlechte Nachricht ist leider auch, dass es kein Patentrezept oder einen Superplan gibt den man befolgt und dann klappt es auf jeden Fall bei jedem. Ich denke das Sprichwort „der Weg ist das Ziel“ ist hier einschlägig, da man meiner Meinung nach nur über eine intensive Auseinandersetzung mit der eigentlichen Materie, sprich dem materiellen Steuerrecht, weiterkommt.
      Ich habe immer sehr nah am Gesetz gearbeitet, versucht zu verstehen wie die Zusammenhänge & Schemata sind, bspw. in der USt oder auch in BilSt, und auf dieser Basis die Klausuren bearbeitet.
      Bei allen psychologischen & klausurtechnischen und -taktischen Herausforderungen und Überlegungen sollte man nämlich nicht den Kern des Ganzen aus den Augen verlieren: es handelt sich um eine Prüfung in der die einzelnen Rechtsgebiete des Steuerrechts abgeprüft werden. Das muss immer der Kern und Fokus einer jeden Vorbereitung sein.

      Zum ganzen Thema Mindcoaches, individual Sessions und ähnliches möchte ich mich wie folgt äußern:
      Ich bin ein sehr rational denkender Mensch und wenn ich höre, dass ich die hier im Raum stehenden 5.000 – 7.000€ oder z.T. sogar noch deutlich mehr zahlen soll, bekomme ich Schnappatmung. Ich habe letztens mal meine Kosten für den StB zusammengerechnet (für die private StE…) und habe für Kurse, Lernmaterialen & Lehrbriefe (ich habe sie mir selbst gekauft, es soll ja auch andere Wege geben an diese zu kommen…), Gesetzestextes inkl. Nachlieferungen, Bücher, Anmelde- sowie Prüfungsgebühr etc. insgesamt rund 7.500€ ausgegeben. Wie bereits in meinem Beitrag beschrieben hätte ich im Nachhinein keine weiteren Kurse gebucht (ein, zwei hätte ich mich mir eher sparen können). Wirklich nach vorne gebracht haben mich die Lehrbriefe, der Examenskurs, der Klausurenkurs und der Intensivklausurenkurs (ihr wisst ich bin Fan von Knoll, aber ist im Prinzip egal welchen der anerkannten und hier erwähnten Anbieter ihr bucht). In diesen Kursen habe ich das Fachwissen gelernt und wie ich das dann in Klausuren anwende, um möglichst viele Punkte zu bekommen. Hinzu kommen natürlich noch die Kosten für in Freizeit umgewandelten Bonus und Überstunden, die ich mir hätte ausbezahlen lassen können, aber diese Kosten lass ich jetzt mal außen vor.
      Daher würde ich mir vorher sehr gut überlegen was der Gegenwert solcher Mindcoaches & Einzeltrainings ist und ob die erhaltene Leistung den Preis rechtfertigt. Außerdem hasse ich es verarscht zu werden, daher bin ich immer eher skeptisch, wenn wir jemand viel verspricht und dafür viel Geld haben möchte. Falls man sich selbst davon überzeugt hat, dass das Kosten-Nutzen-Verhältnis bei einem bestimmten Angebot für einen selbst passt, dann spricht nichts dagegen das Angebot wahrzunehmen. Ich kenne das Leistungsspektrum der einzelnen Angebote nicht, kann aber erahnen wie das bei den hier diskutierten Angeboten ausschaut.
      Ich möchte hier aber ganz klar sagen, dass mir persönlich das viel, viel zu teuer wäre und ich hier keinen entsprechenden Mehrwert sehe. Ich hätte daher niemals ein solches Coaching gebucht! Das ist aber meine persönliche Meinung und die werde ich hier auch so vertreten.
      Ich habe mir damals Arbeitsunterlagen und Klausuren von verschiedenen Anbietern als Probe zukommen lassen (WLW, Knoll, Endriss) und anhand derer meine Entscheidung getroffen bei welchem Anbieter ich meine Kurse buche. Ich denke ich bin aber auch nicht die Zielgruppe solcher Coaches & Einzeltrainings, das muss man ganz klar dazusagen.

      Zusammenfassend sind mE zwei Dinge entscheidend:
      1. man muss sich das nötige Fachwissen selbst (!) erarbeiten, wirklich verinnerlichen und die Zusammenhänge verstehen. Nur so ist man dann auch in der Lage die Aufgaben einigermaßen selbstständig zu lösen, im Examen sitzt nämlich dann kein Coach neben einem und hilft.
      2. man muss sich mental sowohl auf die Examensvorbereitung als auch das Examen einlassen. Die Vorbereitung erfordert viel Selbstdisziplin, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen. Im Examen selbst muss man versuchen Ruhe zu bewahren und sein Können aufs Papier bringen.

      Den 1. Punkt habe ich wie gesagt durch die Kurse umgesetzt. Ich habe mich einfach 4-6 Monate mit nichts anderem als Steuern beschäftigt. Mir haben auch bspw. die Kurzvideos zu einzelnen kleinen Themen viel gebracht, die habe ich mir alle immer vorm Schlafen angeschaut (nicht selten bin ich dabei auch eingeschlafen, da das Thema gerade so fesselnd war…). Aber auch die Online-Klausurbesprechungen fand ich super, da man hier nochmal einzelne Punkte nacharbeiten konnte.

      Der 2. Punkt ist etwas schwieriger zu erläutern bzw. hier Tipps zu geben. Vielleicht vorab: ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch und funktioniere auch sehr gut unter Druck (manchmal sogar besser als ohne…). Das merke ich bei mir selbst in der Arbeit (Big4 als AG lässt grüßen ;-)).
      Was ich als Tipp vielleicht mitgeben kann ist, dass ich mir von Anfang an immer vorgestellt habe (also wirklich bildlich in meinem Kopf vorgestellt habe) wie ich aus der Kammer nach der mündlichen komme und meine Freundin & Freunde mich empfangen und beglückwünschen. Das mag zwar blöd und banal klingen und früher habe ich das Thema Positive Thinking belächelt, aber jetzt nehme ich es sehr ernst. Glaubt an euch, geht mit positivem Gefühl ins Lernen & Examen, redet euch ein ihr seid gut und ihr könnt viel. Das mag bescheuert klingen, aber es hilft!
      Ein weiterer Tipp den ich vllt. noch geben kann und auch schon in meinem Beitrag angeschnitten hatte ist das Thema Routinen. Ich habe mir immer vorgenommen eine Lösungsmaschine zu werden (klingt auch echt bescheuert, ich weiß…), aber was ich damit meine ist, dass man so routiniert im Lösen von Einstiegsfragen ist, dass man gar nicht mehr nachdenken muss und die einfachen Dinge einfach nur noch hinschreiben muss.
      Beispiel:
      AO – Ein Einspruch hat Aussicht auf Erfolg, wenn er statthaft und begründet ist. Ein Einspruch ist statthaft, wenn …
      ErbSt – es handelt sich um einen steuerbaren Vorgang aufgrund Erwerb von Todes wegen durch Erbanfall, §§ 1 Nr. 1, 3 I Nr. 1 ErbStG. Steuer entsteht mit Tod des Erblasser (§ 9 ErbStG), dies ist auch Bewertungsstichtag (§ 11 ErbStG).
      BilSt – beim WG xy handelt es sich um ein WG des AV/UV (§ 248 II iU HGB, R 6.2 I und II EStR), daher ist es zwingend anzusetzen (§ 246 HGB), Zugangsbewertung mit AK, § 253 I, § 255 I HGB, Folgebewertung mit AK abzgl. Abschreibung, § 253 III HGB, HB ist maßgeblich für StB (§ 5 I S. 1 HS. 1 EStG), Bewertung ebenfalls mit AK/HK, Sondervorschriften, § 6 EStG, ggf. geringerer Markt-/Börsenwert bzw. Teilwert.
      USt: Was liegt überhaupt vor? Tatbestandsmerkmale des § 1 UStG abklappern, Lieferung oder sonstige Leistung (= Dienstleistung), Ort der Leistung, Entgeltlichkeit, als Unternehmer –> Steuerbarkeit (+ oder -), dann Steuerpflicht klären, dann BMG und letztendlich Steuersatz und USt bestimmen. Als letztes VoSt und Steuerentstehung.

      Wenn man die Basics verinnerlicht hat, findet man meistens immer einen Einstieg und kann zumindest die berühmten Fußgängerpunkte mitnehmen. Man muss die Aufgaben nicht bis ins letzte Detail verstehen und lösen. Man darf auch unterwegs Fehler machen und Punkte liegen lassen. Fürs Bestehen reicht es mE aus bei den einzelnen Aufgaben die meisten machbaren Punkte mitzunehmen.

      So das ist jetzt doch mehr Text geworden als geplant und ich hoffe ich konnte vielleicht die ein oder andere Frage beantworten. Ich beteilige mich natürlich gerne an der weiteren Diskussion bzw. beantworte einzelne Fachfragen bzw. spezielle Fragen zu einzelnen Themengebieten.

      LG
      LW

    2. Hallo LW,
      Großartig! das ist Toll, dass du uns hier hilfst. Ich weiß ja, dass an den Klausuren kein Weg vorbei führt! Und ja natürlich, Übung macht den Meister. Ich werde mir in der nächsten Klausur mal meine Stolpersteine notieren, vielleicht ist das am konkreten Beispiel besser erklärt. Ich glaube schon, dass du auch dafür hilfreiche Ansätze hast.
      Und ich kann hier MKI nur zustimmen: Danke, Danke Danke
      lg taxativ

    3. Lieber taxativ,
      ich werde dazu demnächst einen eigenen Blog machen.
      Ich denke du hast recht, dass wir Wiederholer eine andere Herangehensweise brauchen.
      Es wäre schön, wenn du von deiner Erfahrung mit dem Dozenten berichten würdest. Das ist sicher für viele hier von Interesse.
      Wie du ja schon mitbekommen hast ist LW bereit sich hier ein zu bringen.
      Vielleicht formulierst du einfach mal eine konkrete Frage?
      Ich freue mich zu lesen, dass Aufgeben auch für dich keine Option ist, die Reise bleicht Anspruchsvoll und Spannend.
      Dir viel Kraft
      LG Beate

  5. Hallo in die Runde,
    das mit den Büchern würde mich auch interessieren.
    Vielleicht könnt ihr auch hier davon berichten?
    @Beate
    die App habe ich auch und mir hilft sie sehr gut.
    Taxameter

  6. @Paula
    wir alle hier wissen doch um welche Anbieter es geht!
    Die Äußerung einer Meinung oder das Hinterfragen von was auch immer kann schon mal zum shitstorm führen, da wäre ich auch vorsichtig bevor ich Namen nenne.
    Da sogar der NWB so unkritisch dafür wirbt waren diese 2 Blogs unbedingt notwendig.
    @Beate
    Vielen Dank
    Tom

    1. Dein Ernst? Muss Beate hier irgendwelchen Sponsoren die Treue halten oder darf man hier klartext reden?

      Es gibt keine Meinung/ Frage, die unnötig ist.

      NWB ist doch keine Institutionen, sondern nur eine Zeitschrift, auf mittleren Niveau.
      Wenn das DStR darüber berichten würde, hätte ich etwas Respekt, aber NWB?!

    2. @Kathrin83
      Ich bin 100 pro deiner Meinung!
      Vielleicht habe ich mich nicht so klar ausgedrückt. Ich finde es gut, wie sachlich Beate hier Berichtet. Nur wir schreiben hier als Avatare, Beate steht im Impressum das ist schon ein Unterschied. Darauf wollte ich nur hinweisen.
      Ich teile deine Meinung über den NWB, vielleicht brauchen die dringend Werbeeinnahmen und da ist man nicht so wählerisch ….
      Bleib so kämpferisch!
      Tom

  7. Hallo Beate,
    vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht zu diesem Thema. Sogar ich bin über dieses Thema schon bei Facebook gestolpert und ich fühlte mich angesprochen.
    Ich habe mir das 2. Buch von Attila mal angesehen -gibt es auch auf Deutsch- und ich werde es mal bestellen und dann berichten.
    Warum wir hier die Namen nicht nennen habe ich auch noch nicht ganz verstanden, aber auch werde keines der beiden Coachings in Erwägung ziehen.
    Ich habe mich für den Fernkurs von WLW entschieden. (Das darf ich sagen, oder?)
    LG Paula

    1. Liebe Paula,
      für WLW und Co hier zu werben ist völlig okay!
      An all diesen bewährten Anbietern führt kein Weg vorbei.
      Ich freue mich zu lesen, dass du dich entschieden hast.
      Willkommen im Zug und auf dieser spannenden Reise …
      Erzähl mal von dem Buch, wenn du es gelesen hast.
      Männer und Frauen empfinden Bücher manchmal unterschiedlich, bin gespannt …
      Dir viel Kraft
      LG Beate

  8. Wer Probleme hat, sich zu motivieren, den Willen weiter zu entwickeln, den er braucht, um jeden Tag auf´s Neue durchstarten zu können, dem empfehle ich zwei Bücher; diese waren auch Pflichtlektüre für meinen Sohn:

    Make Your Bed von Navy (SEAL) Admiral William McRaven

    Discipline Equals Freedom von Navy SEAL Jocko Willink

    Beide Autoren maßen sich nicht an, theapeutisch tätig zu werden, beide schildern lediglich, wie deren Erfahrung nach Motivation zustande kommt, worauf es im Leben ankommt.

    Nun geht es bei der Steuerberaterprüfung nicht um Leben und Tod, wie bei den SEALs, gleichwohl kommt man bei der Vorbereitung zur Prüfung an seine persönlichen Grenzen und muss diese überschreiten, jeden Tag auf´s Neue… hier sind dann Paralellen zu finden.

    1. Lieber Attila,
      hast du die Bücher auf Englisch gelesen?
      Klingen auf jeden Fall spannend.
      Werde morgen mal die Buchempfehlungen aus Instagram auch hier veröffentlichen.
      Bin gespannt.
      LG Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.