Wer in den Ring steigt, kriegt auf´s Maul!

Der eine oder andere wird mittlerweile mitbekommen haben, dass das Boxen und der Nahkampf meine Leidenschaften sind.

Aber wer kriegt auf´s Maul und warum?

Es gibt Menschen, die interessieren sich für das Boxen, kommen im Club vorbei und wollen mittrainieren. So weit, so gut…

Eine nicht unbeträchtliche Zahl jener Menschen glaubt an Abkürzungen im Boxen (und im Leben?) …

Am besten ein oder zwei Mal beim Training mitmachen, dann am besten auch noch halbe Kraft trainieren und ab in den Ring… mehr Training wird scheinbar nicht benötigt, außerdem ist es über die Maßen anstrengend… so hatten sich die Beginner das nicht gedacht!

Überraschung!

Abkürzungen gibt es weder im Boxen noch im Leben; es gibt nur Training, eisernen Willen und harte Arbeit, um Erfolg zu haben… im Ring wie im Leben…

Wenn ich mich entscheide, zu Boxen, dann entscheide ich mich, so hart zu trainieren, wie vermutlich noch nie im Leben (es sei denn ich war vorher Leistungssportler oder gar Ballettänzer, dann weiß ich allerdings um den steinigen Weg zum Erfolg) …

Und irgendwann geht es tatsächlich mal zum Sparring in den Ring und dann gibt es auf´s Maul… immer… es tut weh… immer… und trotzdem macht man weiter, man gibt nie auf! 

Irgendwann kommt dann der erste richtige Kampf; hier gilt es dann perfekt vorbereitet zu sein, damit es nicht ganz so weh tut und man gewinnen kann!

Ihr entscheidet Euch, Steuerberater zu werden!

Seht Ihr Parallelen?

Abkürzungen gibt es nicht; Erfolg in der Prüfung gibt es nur, wenn Ihr bereit seid, mit eisernem Willen so hart zu lernen und zu arbeiten wie noch nie im Leben!

Dann kommt das Sparring, also die Probeklausuren…

Und sie tun weh… jedes verdammte Mal tut es weh… man bekommt auf´s Maul… man könnte verzweifeln… jedes Mal!

Und man macht weiter, man gibt nie auf!

An den drei berüchtigten Tagen im Oktober geht es in den richtigen Kampf!

Was liegt alles hinter einem… Hammerhartes Training… von den Grundlagen –  über Übungen –  über Sparring dann endlich zum Kampf!

Je mehr Ihr eingesteckt habt in der Vorbereitungszeit, desto höher ist die Chance, den Prüfern zu zeigen, was Ihr könnt, zu zeigen, dass Ihr bestehen könnt!

Es gibt keine Abkürzungen, niemand kommt Euch auf halbem Wege entgegen!

Der Wille entscheidet!

12 Kommentare

  1. @Nicole
    Das stimmt. Ich mag Geranien auch. Mir fehlt leider nur der grüne Daumen.
    Zwischendurch abschalten ist immer wichtig, sonst wird man nervös. Man darf nur nie sein Ziel aus den Augen verlieren. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg in deiner Vorbereitung.

  2. Hi Attila,
    ja wohl ein gelungener Vergleich. Ich hatte heute Abend Sparring light, nur eine kleine drei Stunden Einheit und es gab trotzdem ordentlich auf’s Maul

    Aber wer zu blöd ist, bei einer 30% Beteiligung nicht an 32d Abs.2 Nr. 3 zu denken, sondern mit 20 Abs. 9 und Abs 6 kommt,hat es wohl verdient!
    Ich komme mir regelmäßig so blöd vor! Vor allem weil man isoliert betrachtet, den 32d an sich kennt und insbesondere Abs .2 Nr.3….

    Aber Training löst es wohl und so werde ich gespannt sein, was es morgen auf die Zwölf gibt. Hauptsache ich kann im Oktober zurückschlagen!

    Liebe Grüße
    Kathrin

    1. Liebe Kathrin,

      wichtig ist es, dabeizubleiben… das willst Du, machst Du…

      Du lernst durch Fehler, erkennst Deine Schwächen, weißt, wo Du Deine Deckung offen hast, wo Du verletzbar bist; nutze das Wissen…
      Noch ist es bis Oktober hin…

      Boxen lernt man durch Boxen und Prüfungen schreiben eben durch Probeprüfungen schreiben. So einfach und doch so schwierig…

  3. Hallo Attila,
    interessanter Stil und klare Worte 😉
    Selbst wenn es im Sparring vielversprechend läuft bedeutet das nicht automatisch im Kampf siegreich zu sein. Umgekehrt ist es natürlich Wahnsinn in den Ring zu steigen wenn die Probekämpfe schon schlecht liefen. Unsere Dozenten sagten immer von schlechten Noten in den Probeklausuren soll sich keiner abschrecken lassen. Nach meiner persönlichen Erfahrung ist das fahrlässige Schönrederei. Notwendig ist einfach ein noch härteres und konsequenteres Training 🏋️‍♀️
    Danke für diesen Blog

    1. Hi Crisobe,

      Danke Dir…

      Nein, Du hast recht, Sparring und Kampf sind nocheinmal verschiedene Herausforderungen, da gibt es keine Garantien, einen Kampf zu gewinnen…
      Wie in unserer Prüfung eben auch…
      Ansonsten stimme ich Dir natürlich auch zu…
      Nur mit einem haben die Dozenten dann doch ein wenig recht… entmutigen lassen muss man sich nicht… nur, wie Du sagtest, härter trainieren…

  4. Hi Sunny,
    ja, manchmal muss man es häufiger versuchen! Neben Können muss einem auch das Glück hold sein…

    Danke Julian, freut mich, dass Dir meine Art gefällt… ja, Boxtraining ist sehr hart, insbesondere mit Menschen, die an sich selbst hohe Anforderungen stellen…

    Liebe StB21_22,
    Danke auch Dir für Deine lieben Worte…
    Ist Geranien pflanzen vielleicht ein Code für irgendwelchen Schweinkram? … kam mir gleich in den Sinn 🤔… aber im Ernst… man kann Geranien pflanzen anstatt zu lernen, sollte aber dann nicht heulen, wenn man durchfällt…

    Euer Attila

  5. Danke dafür Attila! 😀

    Bei einem uns bekannten Blog habe ich gelesen, dass jemand lieber nicht die anstehende Klausur schreibt sondern Geranien pflanzt… da wollte ich laut schreien und den Kopf auf die Tischplatte hauen.
    Ich bin wohl auch eher der Typ „Drill-Sergeant“ und dazu auch sehr ehrgeizig. Keine halben Sachen, dann kann man es auch gleich lassen, so wie die Jungs die nach 2 mal in den Ring wollen und vermutlich am ende einfach nicht mehr aufstehen weil sie nicht wussten was sie erwartet.

    1. Lieber STB21_22
      ich bin dann wohl damit gemeint. Ja richtig, ich habe es gewagt am Feiertag Geranien einzupflanzen. Ich mache das weil ich Blumen mag, weil ich es bunt haben möchte und weil ich damit abschalten konnte. Das ich an dem besagten Tag trotzdem meine Klausur geschrieben habe sowie am Freitag ,Samstag und Sonntag ist unter den Tisch gefallen. Ich lerne seit September jeden Tag nach der Arbeit. Es gab bisher kein freies Wochenende da ich entweder Unterricht hatte oder Klausuren geschrieben habe. Ich bin auch kein Traumtänzer, mir ist die schwere der Prüfung sehr wohl bewusst aber muss ich mich deswegen verrückt machen? Ich bin gut in der Zeit und fühle mich bisher gut vorbereitet. Also alles gut und Geranien sind was wunderbares.

  6. Hallo Attila,
    es ist wohltuend, mal eine andere Art von Blog zur Prüfung zu lesen.
    Es geht doch darum das hier durchzuziehen und wenn man fällt wieder auf zu stehen. Mit dir zu trainieren ist bestimmt extrem hart!!!!
    Gefällt mir
    VG Julian
    @Beate
    Sorry, nichts gegen deine Boggs, lese ich auch gerne.

  7. Lieber Attila,
    das wird dem ein oder anderen hier bestimmt Kraft geben durchzuhalten, wenn die 5en und 6en kommen. Und die kommen, immer!
    Ich bekomme zwar gerade keine Benotung aber auch mir verlangt es gerade viel ab und ja, es gibt keine Abkürzung …
    Vielen Dank
    LG Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.