Achterbahn

die Achterbahn der Gefühle, ein ständiges Auf und Ab. Guter Tag, schlechter Tag.

Wer kennt es nicht, die Verzweiflung, Mut, Zuversicht, Traurigkeit und das im ständigen Wechsel.

Wird das im zweiten Anlauf besser? Also mal ganz ehrlich, nein es wird schlimmer. Die Ansprüche an einen selber werden größer und das lockere Gefühl, ey das rocke ich schon ist nicht mehr so spürbar. Im Gegenteil an schlechten Tagen, wenn mal wieder eine unterirdisch schlechte Note in der Klausur ins Haus schneit, ist die Prüfung in diesen Moment für mich unüberwindbar.

Und ich zweifle, an mir an meinen Beruf…… was diese Prüfung aus einem Menschen macht ist nicht erklärbar. Vor kurzen habe ich eine 4,5 mit 57 Punkten in Verfahrensrecht zurückbekommen. Ich saß davor und habe erstmal einpaar Glückstränchen gedrückt. Dieses Gefühl war ein absoluter Glücksmoment für mich. Da kann ein Aussenstehender nur den Kopf schütteln und fragt sich warum ich mich über eine 4,5 so freue. 🙂 Das sind die schönen Momente.

Doch jetzt mal positiv! Was hat sich geändert? Alles! Meine Noten sind stellenweise immer noch schlecht und das bestehen der Prüfung ist noch in weiter Ferne, also genau gesagt noch 6 Monate. Aber mein Wissen, Verständnis für die Aufgaben, meine Herangehweise an die Klausuren haben sich vom Grunde auf geändert. Letztes Jahr habe ich alles was ich nicht verstanden habe nach hinten geschoben, sogar bis zum letzten Tag vor der Prüfung konnte ich noch nicht wirklich Umwandlung und dachte mir ok, heute Abend ziehe ich es mir rein, kapiere es und gut ist. Nene so geht das nicht, ich beisse mich jetzt durch, sitze stundenlang, tagelang vor diesen Aufgaben und gebe erst auf wenn ich es kapiert habe.

Ich schreibe auch nicht mehr Prüfungen in Dauerschleife, sondern lieber mal eine weniger und dafür die geschriebenen nachgearbeitet und verstanden. Letztes Jahr habe ich weit über 50 Klausuren geschrieben und was hat es gebracht? GARNICHTS! Da ich sie mir danach nicht mehr angeschaut habe. Ich weis noch nicht mal was für Noten ich bekommen hätte, denn ich habe sie auch nicht eingereicht. Von meinem momentan Noten dürfte es so die Note 7 oder 8 gewesen sein 😉

Was mich sehr freuen würde, wäre wenn mehr „Wiederholer“ ihre Erfahrungen schreiben würden. Wie ging es euch beim zweiten Anlauf? Wie waren Eure Noten in den Übungsklausuren? Ab wann habt ihr die magische Hürde überwunden? Mein Ziel ist bis Oktober, alle Übungsklausuren zumindest mit einer 4,5 zu bestehen um mit einem dicken Kissen ins Examen zu gehen. Noch ein weiter Weg

Ich freue mich auf eure Antworten.

Grüße

Eure Nicky

Steuerkurse.de

wie die Überschrift schon sagt, möchte ich heute mal über die verschiedenen Anbieter schreiben und speziell über einen besonders

Ich habe in meiner Vorbereitung schon viele Anbieter gehabt. Von Endriss, Knoll, WLW in den verschiedensten Kursen. Das sind alles tolle Anbieter und verstehen ihr Handwerk. Meinen Hauptvorbereitungskurs habe ich über Endriss gemacht. Gute Dozenten, Die Klausurenkurse über Knoll und WLW. Das Niveau der Klausuren ist manchmal echt heftig und lässt den einen oder anderen Zweifel aufkommen ob der Beruf vielleicht doch nicht der richtige ist. Aber ich denke das muss so sein.

Jetzt aber mal zu einem anderen Anbieter, der mein Herz gewonnen hat. Ich habe noch nie einen Anbieter gehabt wo ich mich so wohl und aufgehoben gefühlt habe. Der einem das Gefühl gibt nie alleine zu sein und uns angehende Steuerberater, Steuerfachwirte, Bilanzbuchhalter mit einer unglaublichen Geduld unterstützt. Der Name steht bereits in der Überschrift und ich möchte schonmal klarstellen, dass dies hier eine absolut unbezahlte Werbung ist. Ich finde es einfach nur wichtig auch mal einen “ kleinen Anbieter“ zu loben und zu unterstützen. Fast jeden Abend von 18- 21 wird ein Thema Live per Video besprochen, Nachhilfe in allen prüfungsrelevanten Themen die man sich vorstellen kann. Die Dozenten erklären dabei in 3 Stunden und manchmal sogar länger die verschiedenen Themen anhand von Beispielen. Es werden Fragen geklärt ohne irgendeinen blöden Kommentar ( von wegen das sollten sie eigentlich schon längst können) von fachlich top aufgestellten Dozenten und das ganze sogar kostenlos. ( was die Qualität zu keiner Zeit leiden lässt). Natürlich kosten dann die Klausurenkurse, Intensivkurse Geld, aber das ist gut angelegt.

Also von meiner Seite ein Dank an Steuerkurse.de . Ihr macht das klasse!

Kurz zum Schluss hätte ich noch einen weiteren Geheimtipp. Speziell Erbschaftssteuer, AO. Da kann ich Steuerkurse Spegele absolut empfehlen.

PS. noch eine kleine Bitte an Steuerkurse. Eine Webseminar über Realteilung wäre noch toll 😉

Erzählt mal über Eure Erfahrung, welche Anbieter war für Euch der Beste.?

Grüße Eure

Nicky

Ein herzliches Hallo in die Runde

ich freue mich sehr als neue Bloggerin bei Beates Blog mitwirken zu dürfen. Meine Gedanken, Erfahrung mit euch zu teilen und vorallem euch zu zeigen, dass ihr in der Vorbereitung nicht alleine seit. Wir sitzen alle im gleichen Boot, der eine im Erstversuch im Zweit oder Drittversuch. Die Ängste und Sorgen sind alle gleich.

Und damit fange ich gleich mal an:

wenn ich an meine Vorbereitung im letzten Jahr zurück denke, war ich wohl ziemlich naiv. Ich habe nicht einmal den Gedanken verschwendet, dass die Prüfung schief gehen könnte. Doch es ging schief und der Schock saß tief.

Als ich vor paar Tagen in einer Klausurbesprechung saß , sagte ein Dozent zu uns, zieht´s euch für die Oktoberprüfung warm an den er geht davon aus, dass die Prüfung diesmal sehr hart werden wird. Warum? Naja er meinte die letzte also 21/22 war geschenkt und wer da durchgefallen ist, da wäre in der Vorbereitung einiges schief gelaufen.

Ich saß erstmal völlig baff vor dem PC und musste das eine oder andere Tränchen verdrücken, sofort setzte die Versagerhymne wieder ein und ich dachte mir, Mensch Mädl jetzt haste die vermeidlich leichteste, geschenkte Steuerberaterprüfung vermasselt. Bin ich echt so doof? Oder war ich wirklich falsch vorbereitet. Vielleicht bin ich auch zu alt?

Zu meinem Alter fällt mir auch noch eine Story ein. Als ich vor der Prüfung noch meine letzte Gnadenzigarette rauchte unterhielten sich zwei Damen vom Finanzamt . Dabei sagte die eine, also in meinem Alter ( geschätzt wie ich) würde ich mir das nicht mehr antun, sie kann überhaupt nicht verstehen das man in diesem Alter sich noch Gesetzestexte reindrückt und Prüfungen schreibt. Ok verstehe ich, finde ich auch super Scheiße ist aber halt so, nicht jeder Weg verläuft geradelinig so wie man sich das manchmal vorstellt. Als sie mich sah, lief sie rot an und ist mit einem schallenden Gelächter reingegangen, peinlich, peinlich. Nun stand ich als vermeidlich Alte Frau kurz vor meiner Prüfung da, dabei wäre ich zu dem Zeitpunkt auch lieber in Hawaii am Strand um Cocktaile zu mixen.

Am letzten Tag 2 Minuten bevor wir die Kuvert aufmachen durften noch einen kurzen Plausch mit der Banknachbarin ( kann ich nur jedem abraten) ich meinte voller Überzeugung, heute kommt bestimmt der Formwechsel, sie schaute mich darauf völlig verwundert an und meinte häää der kam doch schon gestern. Ne ne ne nicht zum empfehlen kurz bevor es losgeht. Meine Gedanken schwirrten nur noch um den angeblichen Formwechsel am Vortag. ( ich vermute bei ihr auch) hin und her überlegt, wer lag falsch was habe ich übersehen, war es vielleicht doch eine Partnerschaftsgesellschaft? War blöd es war tatsächlich eine Einbringung. Leider hat es mich kostbare Zeit in meiner Bilanzklausur gekostet.

So das war´s heute von mir, ich freue mich sehr hier dabei sein zu dürfen und auf einen regen Austausch

Liebe Grüße

Eure Nicky